Kontakt
Kieferchirurg Gera, Greiz, Altenburg. Höft, Oswald, Hörtzsch, Roslyakova

Winter 2020 – So sind Sie schnell wieder topfit!

Rund um eine Zahn- oder Kieferoperation ist es wichtig, dass Sie einige Verhaltensregeln beachten, um den Heilungsprozess zu unterstützen und Komplikationen möglichst zu vermeiden. Selbstverständlich klären wir Sie umfassend darüber auf, wenn ein chirurgischer Eingriff bevorsteht. Auch an dieser Stelle bieten wir Ihnen einige wichtige Hinweise:

Vor dem Eingriff

Rauchen: Wir empfehlen Ihnen, mindestens drei Tage vor der geplanten Operation nicht zu rauchen.

Medikamente: Verzichten Sie im Vorfeld, das heißt mindestens sieben Tage vorher, auf Schmerzmittel, die Acetylsalicylsäure (ASS) enthalten, zum Beispiel Aspirin®. Wenn Sie regelmäßig Medikamente mit blutverdünnender Wirkung einnehmen, sprechen Sie bitte vorab mit Ihrem Hausarzt. Setzen Sie die Medikamente nicht eigenständig ab. Falls notwendig verschreiben wir Ihnen vor der Operation Antibiotika. In diesem Fall nehmen Sie die Medikamente bitte genau wie von uns vorgegeben ein.

Essen und Trinken: Wird Ihr Eingriff in örtlicher Betäubung durchgeführt, können Sie vor Ihrem Termin wie gewohnt essen und trinken. Bei anderen Narkoseformen informieren wir Sie individuell.

 

Nach dem Eingriff

Reaktionsvermögen/Verkehrstüchtigkeit: Nach einer Vollnarkose, aber auch durch eine Sedierung oder örtliche Betäubung kann es zur Beeinträchtigung des Reaktionsvermögens kommen. Ihre Fahrtüchtigkeit und die Fähigkeit, Maschinen zu bedienen, sind daher herabgesetzt. Lassen Sie sich nach dem Eingriff bitte von einer Begleitperson abholen.

Essen und Trinken: Bitte essen Sie erst wieder etwas, wenn die Wirkung der lokalen Betäubung vollständig abgeklungen ist. Andernfalls besteht das Risiko einer Verletzung (z. B. Verbrühungen). Verzichten Sie auf heiße, sehr kalte, scharfe oder saure Lebensmittel sowie auf Koffein und Alkohol.

Blutungen: Nachblutungen sind leider nicht immer auszuschließen. Stillen Sie die Blutung gegebenenfalls mit einer sterilen Mullbinde oder einem sauberen Stofftaschentuch, indem Sie es auf die Wunde legen und leicht aufbeißen.

Rauchen: Ebenso wie vor dem Eingriff sollten Sie auch nach der OP mindestens einige Tage auf das Rauchen verzichten. Rauchen kann die Wundheilung verlangsamen und somit letzten Endes den Erfolg der Operation gefährden.

Hygiene: Mundhygiene ist wichtig – besonders auch nach einem Eingriff im Bereich der Zähne oder des Zahnfleischs! Putzen Sie Ihre Zähne wie immer gründlich, sparen Sie dabei aber die Wunde aus. Mundspüllösungen können die Mundhygiene effektiv unterstützen und das Risiko einer Wundinfektion reduzieren. Spülungen sollten dennoch eher sparsam eingesetzt und nicht zu lange im Mund behalten werden. Wir beraten Sie gerne, ob und wenn ja welche Mundspülung verwendet werden sollte.

Bitte rufen Sie uns an oder kommen Sie direkt zu uns in die Praxis, wenn nach dem Eingriff Komplikationen auftreten.

Wir sind gern für Sie da, wenn Sie noch weitere Fragen haben!

« Zurück